T1

Wieder mit Glück bin ich an einen Triebwagen von Henke Modellbau gekommen, der zwar äußerlich nicht im besten Zustand ist, aber recht gute Fahreigenschaften und einen ordentlichen Sound aufweist.

Wer weiß, ob das Modell von Henke jemals wieder aufgelegt wird oder ob ich irgendwann auf dem „Schwarzmarkt“ einen Bausatz oder ein anderes Fertigmodell auftreiben kann! Daher lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach! Der Triebwagen ist auf jeden Fall eine gute Basis, um daraus den T1 der Rügenschen Kleinbahnen zu bauen. Es ist halt nur zusätzliche Arbeit Hobby.

2019-10-10-07

Das Vorbild war von der Waggonfabrik Dessau am 25.1.1937 an die Rügenschen Kleinbahnen geliefert worden. Das 95 PS starke Fahrzeug mit Druckluftbremse und mechanischem Mylius-Getriebe mit Gangvorwahl brachte es auf 40 km/h und vermochte 2 Wagen mit bis zu sechs Achsen mitzuführen. Die Rügenschen Kleinbahnen hatten dafür die Wagen 3 und 36 zweifarbig lackiert sowie den Wagen 36 mit einer Knorr-Druckluftbremse und den Wagen 3 mit einer Luftleitung ausgerüstet. Das Gespann lief hauptsächlich zwischen Bergen und Altenkirchen und bewährte sich sehr gut. Durch das Ziehen von Güterwagen und Vorspanndienste war der Verschleiß jedoch recht hoch, so dass der Triebwagen schon 1942 als T2 zu den Pommerschen Landesbahnen abgegeben wurde und im Greifswalder Vorortverkehr lief, bis er 1945 nach Osten abtransportiert wurde.